Cobalt

Cobalt ist ein essentielles Element und kommt im Riffaquarium praktisch nur in der Form des Vitamin B12 vor. Es wird von symbiotischen Bakterien in der Schleimschicht der Korallen produziert, aber auch über Versorgungssysteme und Futtermittel dem Aquarium zugeführt. Eine zu hohe Dosierung von Cobalt fördert die Bildung von Cyanobakterienbelägen und lässt Korallen eindunkeln. Zu hohe Dosierung des Vitamins fördern zudem eine Vermehrung bestimmter Dinoflagellaten-Arten. Auch wenn Cobalt in der ICP-Analyse nicht nachweisbar sein sollte, sind in unserem Versorgungssystem und Futtermitteln ausreichend Cobalt enthalten. Durch die extrem geringe Menge, die benötigt wird, ist das Element meist unterhalb der Nachweisgrenze, wird also in dem Laborbericht als “nicht nachweisbar” angezeigt.

Was ist das:

Cobalt ist ein wichtiges essentielles Element, das zur Eisengruppe zählt und Bestandteil des wichtigen Vitamins B12 ist.

Probleme:

Geringes Wachstum und Anfälligkeit der Korallen gegen Parasiten.

Maßnahmen:

Zu geringe Cobalt-Werte reduzieren das Wachstum und die Farbausbildung.

Indikator-Spezies:

Keine bestimmten Gattungen oder Arten, sondern allgemein geringes Wachstum und matte Farben, wenig Glanz, Anfälligkeit gegen RTN / STN.

Zu hoher Wert:

Ist extrem selten und kann durch Stopp der Vitaminzufuhr reduziert werden.

Zu geringer Wert:

Elementals Trace Co / Zugabe über Vitaminmischung.

Sorte Übergangsmetall
Nutzen Ja essentiell
Richtwert 0,5–2 µg/l
Skill Level Rot, nur für erfahrene Aquarianer
Quelle Salz, Versorgungssysteme Spurenelementmischungen, Futter
Verfügbar Elementals Co, Balling-Light-System, Futtermittel, Food Energizer
Wichtigkeit 1–6 5
Detektionsqualität mittel

Balling Light:

Cobalt wird dem System über Trace Elements 2 zugefügt. In den weiteren Systemem findet die Zugabe über Organic und über die Color Elements statt. Bei zu geringen Werten kann über einen Salzwechsel auf Professional Sea Salt oder mit Einzeldosierung von Elementals Trace Co nachgeholfen werden. Die Reduzierung von Cobalt erfolgt am besten über Teilwasserwechsel und die Verringerung der Dosiermengen. Eine zu hohe Dosierung von Vitaminmischungen ist oft Grund für zu hohe Konzentrationen.

Korallen

Eine Koralle stellt ein symbiotisches System dar, nicht nur wegen ihrer Lebensgemeinschaft mit Symbiosealgen, sondern auch wegen der Bakterienpopulationen, die z. B. in ihren Schleimsekreten leben. An dem hohen Energieumsatz im Korallenriff haben sowohl die Bakterien als auch die Symbiosealgen Anteil.

Korallen nutzen die Schleimsekrete auf ihrer Körperoberfläche, um neben anderer partikulärer Nahrung auch Bakterien zu fangen. Allerdings nutzen viele Bakterien diese Sekrete als Wachstumsmedium. Untersuchungen konnten zeigen, dass die Populationsdichte der Bakterien um Faktor 100 höher sein kann als im Umgebungswasser, und die Konzentration von Vitamin B 12 um den Faktor 350!

Die Schleimsekrete der Korallen sind ein extrem wichtiger Faktor für die Ernährung von Korallen.  Diese Sekrete, die auch in Form kleiner Schwebepartikel ins Freiwasser gelangen, enthalten neben Bakterien auch viele Nährstoffe sowie B-Vitamine. Es ist mittlerweile nachgewiesen, dass Korallen ihre eigenen Schleimsekrete selbst auch aufnehmen und verwerten. Die genauen Abläufe und Bakterien-Spezies, die sich jeweils auf den Korallen befinden sind, sind immer noch Teil zahlreicher Studien, doch es gibt praktisch keinen Riffbewohner, der nicht direkt oder indirekt von der Leistung der Bakterien und Korallen profitiert.

Partikuläres Futter auf kleinster Ebene ist daher für die Gesundheit von Korallen und sonstigen Riffbewohnern enorm wichtig. Schon mit der Entwicklung unseres Produkts MIN S achteten wir darauf, dass das Korallenfutter vor allem auch die Symbiosebakterien innerhalb der Korallenschleimsekrete unterstützt und ernährt. Spezielle offene Proteine und Spurenelementmischungen auf organischer Basis sind hierfür extrem wichtig und sorgen neben der Ernährung der Koralle natürlich auch für ihre Fähigkeit, alle Schutz- und Nutzmechanismen auszubilden.

Cobalt wird über das Balling-Light-System und verschiedene Futtermittel in unseren Systemen zugefügt. Für erfahrene Riffaquarianer stellen wir mit Elementals Cobalt eine Möglichkeit der individuellen Dosierung zur Verfügung. Aufgrund des sehr niedrigen Messbereiches besteht die Möglichkeit, dass Cobalt nicht nachgewiesen werden kann, obwohl eine ausreichende Versorgung sichergestellt ist. Dosieren Sie daher Cobalt nur, wenn Sie bereits viel Erfahrung besitzen oder nach einer ausführlichen Beratung. Zu hohe Werte können nur über Teilwasserwechsel, Ozon und Reduktion von Dosierungen verringert werden.

Tipp:

Bei den Fauna Marin Reefkeeping Systemen wird die Kalkversorgung und Spurenelementversorgung durch anorganische Produkte gewährleistet. Die Versorgung von Vitaminen, organischen Zusätzen und Aminosäuren ist separat geregelt, zusätzliche Vitamindosierungen sind nicht erforderlich, da diese in die entsprechenden weiterführenden Produkte und auch bereits ins Balling-Light-System integriert sind. Cobalt wird gemessen um zu hohe Werte ausschliessen zu können. Durch die zu hohe Dosierung von Vitaminmischungen kommt es häufig zu einer Cyano oder Dinoflagellatenplage.